Dajana Leppin, Bloggerin von »mit Kinderaugen« über gute Kindermöbel und ihr Lieblingsspielzeug

mit-kinderaugen_dajana-leppin

Was sollten Gestalter beim Entwerfen von Produkten für Kinder unbedingt beachten?

 

Es ist wichtig, mit Kinderaugen zu sehen und dementsprechend zu denken. Dass fällt vielen »Großen« leider nicht immer so leicht. Produkte für Kinder sollten auch immer Raum für Fantasie lassen. Manchmal sind die schlichteren Sachen die besseren.

 

Was macht für Dich ein gutes Kindermöbel aus?

 

Es sollte qualitativ hochwertig, langlebig und frei von jeglichen bedenklichen Inhaltsstoffen sein. Und es sollte perfekt auf die Bedürfnisse von Kindern ausgerichtet sein. Mitwachsend ist super und wenn man es schnell und unkompliziert anpassen oder umbauen kann.

 

Erinnerst Du Dich noch an das Lieblingsspielzeug in Deiner Kindheit?

 

Ich habe sehr gern mit einem Bauernhof aus Holz gespielt und mit meinen Holzmöbeln für die Barbiepuppen. Erfreulicherweise gibt es diese Spielsachen auch noch. Der Bauernhof wird von unserem Sohn regelmäßig bespielt und die Holzmöbel für die Barbiepuppen ziehen bald ein, wenn unsere Tochter etwas älter ist und sich dafür interessiert.

 

Womit spielen Deine Kinder am liebsten?

 

Der Große ist mit seinen 4,5 Jahren verrückt nach LEGO und Playmobil. Aktuell stehen die Kinderklinik, der Krankenwagen und der Hubschrauber hoch im Kurs. Stundenlang werden Noteinsätze gefahren. Auch Feuerwehrmann Sam ist sehr beliebt und Jupiter das Feuerwehrauto dreht mehrmals am Tag seine Runden durch unsere Wohnung. Die Kleine ist erst neun Monate und bevorzugt es, die gebauten Sachen vom Großen zu zerstören.

 

Was sollte in keinem Kinderzimmer fehlen?

 

Platz. Wir haben das Glück, dass die Kinderzimmer in unserer Wohnung sehr, sehr groß sind. Da kann man hinten LEGO oder Palymobil aufbauen und hat vorne dennoch Platz zum Toben oder Malen. Kinder mögen es ja, wenn ihre gebauten Konstrukte für Tage stehen bleiben. Das geht natürlich nur in einem entsprechend großen Zimmer. Wenn ich mal ein Haus baue, dann werden die Kinderzimmer mit Sicherheit die größten Zimmer werden.

 

Und was auch nicht fehlen darf, ist die individuelle Note des Kindes. Wir haben unseren Großen beispielsweise gefragt, was er sich in seinem Zimmer wünscht. So wussten wir, dass ihm das Ergebnis gefallen würde.

 

www.mitkinderaugen.com

Share this post
  , ,


↓

Durch die Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Hinweise

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen