Welle 140 – Spielmatte von Florentine Voigt

Spielmatten-Kinderzimmer-Welle-140-by-Florentine-Voigt_1

Warum gestalten Sie für Kinder?

Kinder sind absolut ehrlich. Egal was man geplant hat, Sie sagen frei heraus was Sie darüber denken, haben noch viele andere Ideen und entlocken den Produkten Ihre ganz eigenen Geschichten. Dieser Blick auf die Dinge hilft mir sehr, nicht zu ernst zu werden und zu verkrampfen.

Was inspirierte Sie zu Ihrer Spielmatte Welle 140?

Das Meer und die Formen, welche der Sand durch Wind und Wasser annimmt. Außerdem die angenehme Haptik und Herausforderung für Koordination und Motorik. Mir war es wichtig, ein Objekt zu gestalten, welches zum einen Spielfläche, aber auch ein Möbel für Kinder ist. Die Spielmatte kann von der ganzen Familie genutzt werden und in jedem Teil des Wohnraums einen Platz finden.

Gibt es weitere Produkte, die Sie speziell für Kinder gestalteten?

Mein Einstieg in die Produktwelt für Kinder war ganz klassisch Holzspielzeug. Ich habe diesen kleinen Fuchs aus verschiedenen Hölzern und mit magnetischem Kopf und Körper entworfen. Dazu ist noch ein Pop-Up-Heft entstanden.

Noch einige persönliche Fragen zum Schluss: Womit haben Sie selbst als Kind gespielt? Gab es ein Lieblingsspielzeug darunter?

Ich war sehr viel draußen in der Natur unterwegs und da wurde alles zum Spielen genutzt was es gab. Aber Zuhause waren auf jeden Fall Kapla und Lego der Renner.

Und was empfinden Sie als überflüssig?

Dieses totale Überangebot an Spielzeug und Objekten für Kinder, welche nur eine kurze Lebensdauer haben. Entweder die Dinge gehen schnell kaputt oder liegen nach kurzer Zeit nicht mehr im Trend. Ebenso wie stark konfektioniertes Spielzeug, welches kaum Raum für eigene Fantasie lässt.

Schauen Sie in eine Kristallkugel, in ihre Zukunft als Designer: Welches Produkt für Kinder möchten Sie als Nächstes entwerfen?

Ich möchte weiter mit Holz und Textilien arbeiten. Was genau, steht wohl noch in der besagten Kristallkugel. Momentan sind Schule, Bildung und konzeptionelle Arbeit für mich große Themen. In diesem Jahr ist dazu ein App-Konzept entstanden, welches ich sehr gerne realisieren möchte.

Foto Produkt Martin Hänsel
Foto Portrait Gesa Janßen

moc.liamelgoog@tgiov.enitnerolf

Share this post
  , ,


back to top