Daniela Gaigg, Mum Bloggerin von die kleine Botin

Nachhaltiges Design für Kinder ist …

Etwas, das sie lange haben: Hochwertige Materialien, Vollholz beispielsweise, sind definitiv wichtig. Ein Bett, das man umbauen kann oder eine Kommode, die auch als Bank dient und später als Sideboard verwendet werden kann, sind Begleiter für die unterschiedlichen und sich ständig ändernden Bedürfnisse im Kinderzimmer.

Was können Gestalter von Kindern lernen?

Die intiutive Nutzung: Kinder brauchen Produkte und Dinge, die nicht vorgeben, wie sie genutzt und bespielt werden sollen. Kinder machen das von sich aus so, wie es in der Situation für sich richtig und gut ist.

Was ist Dein Lieblingsprodukt für Kinder – sei es ein Spielzeug oder ein Möbel aus Deiner Kindheit oder ein Produkt, welches Du als Erwachsener entdeckt hast?

Dazu gehört der Triptrap von Stokke, der begleitet uns nun schon seit fast 8 Jahren! Ich hatte als Kind leider keinen, aber ich kenne viele Erwachsene, deren Kinder noch auf den alten Triptraps sitzen.

Erinnerst Du Dich noch an das Lieblingsspielzeug in Deiner Kindheit?

Ja, ich erinnere mich an die »Kugelmännchen«, die immer wieder von selber aufgestanden sind. Manchmal sehe ich sowas Flohmärkten und freue mich sehr.

Was spielst Du mit Deinen Kindern am liebsten gemeinsam?

Wir spielen gern Kartenspiele wie UNO oder Memory. Noch lieber sind wir kreativ: Wir malen, basteln oder setzen zusammen Ideen um, die wir dann am Blog zeigen.

Die fünf wichtigsten Dinge im Kinderzimmer sind …

Ein Bett, eine Kommode, ein Teppich, ein Regal, eine schöne Lampe – unabhängig von Modell oder Style ist es wichtig, dass die Kindermöbel lange nutzbar sind. Neutrale Farben und natürliche Materialien machen das einfacher.

Und last, but not least: erzähle uns bitte etwas über Deinen Blog die kleine Botin – warum hast Du ihn gegründet?

Ich habe die kleine Botin am 1.1.2012 gegründet, damals war meine Tochter gerade 6 Monate alt und ich hatte das Bedürfnis, über das Leben und den bewegten Alltag mit Baby zu schreiben. Damals gab es wenig dazu online und so begann ich einfach über unseren Alltag zu berichten. Später kamen die ersten Rezepte und DIY-Ideen dazu und im Lauf der Zeit ist die beziehungsorientierte Lebensweise in der Familie zu einem der zentralen Themen geworden. Heute, 2019, ist mein Blog mein Job und ich schreibe an meinem ersten Buch.

www.diekleinebotin.at
Foto
Karin Ahamer Photography

Share this post
  , ,


↓

Durch die Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Hinweise

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt. Wenn Sie diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwenden oder auf "Akzeptieren" klicken, erklären Sie sich damit einverstanden.

Schließen